Innovativ. Wirkungsvoll. Nachhaltig.

Mehr als ein Fünftel aller Deutschen leidet täglich unter chronischem Reflux - zurückfließender Magensäure. Betroffene berichten über Sodbrennen, Schluck-
störungen, Schmerzen hinter dem Brustbein, saurem Aufstoßen oder diffusem Unwohlsein im Oberbauch. Auch die Lunge kann durch den Magensaft gereizt werden. Häufige Konsequenzen sind dann chronische Bronchitis und Heiserkeit. Grund ist ein Defekt im Verschlussmechanismus des Mageneinganges.


Eine medikamentöse Langzeitbehandlung mit so genannten Protonenpumpen-
hemmern hilft oft nicht ausreichend. Bei chronischem Reflux können neben konservativen Verfahren auch chirurgische Therapien angezeigt sein. Und dies mit nachhaltigem Erfolg.

 

In unserem Refluxzentrum kommen neben der traditionellen Operations-
methode Fundoplication nach Nissen auch innovative neue Verfahren zum Einsatz.

Mit Hilfe eines winzigen Stimulators, der die erschlaffte Muskulatur am Mageneingang stärkt, können gute Behandlungserfolge erzielt werden. Das Mini-Implantat wird unter der Bauchdecke unsichtbar eingepflanzt. Der winzige Schrittmacher fungiert mittels elektrischer Impulse quasi als "Muckibude" für den Mageneingang.

 

Erfahren Sie hier mehr über Verfahren und Wirkprinzip sowie das schonende OP-Verfahren zum Einsetzen des Endostim®-Impulsgebers.

 

Bevor wir jedoch operieren, führen wir selbstverständlich eine umfangreiche Diagnostik durch: Magenspiegelung, Langzeit-Säuremessung, Speiseröhrenspiegelung, um diese auf eventuelle Polypen sowie Muskelkraft und Koordination hin zu untersuchen. Ein ausführliches Anamnesegespräch und eine Ernährungsberatung runden unser Behandlungskonzept ab.

Leitung

Dr. med.
Olaf Hansen
Ärztlicher Leiter
Chefarzt Abteilung Allgemein- und Viszeralchirurgie

Refluxzentrum / Sekretariat
Andrea Conrad-Pautz
Tel: (02 81) 106 - 21 00
Fax: (02 81) 106 - 21 99

 

conrad-pautz@evkwesel.de