Wir prüfen auf Herz und Nieren

Herz- und Gefäßleiden, aber vor allem arterieller Bluthochdruck (Hypertonie) - eigentlich gar keine eigenständige Krankheit, sondern vielmehr ein Symptom - sind weit verbreitet und bedürfen einer intensiven fachärztlichen Abklärung. 

 

Werden solche Erkrankungen und Auffälligkeiten nicht ernst genommen und entsprechend therapiert, kann es mittel- bis langfristig zu ernsthaften Auswirkungen auf das nephrologische System kommen. Die Nieren reagieren durch die andauernde Dauerbelastung, schlimmstenfalls kann es zum Nierenversagen kommen. 

 

Früh genug erkannt, muss es nicht soweit kommen. Entsprechend stehen Aufklärung, Prävention und die kompetente Behandlung der betroffenen Patienten in Fokus unseres Interesses. 

 

Im Rahmen einer guten interdisziplinären Zusammenarbeit wird der Rat der Experten auch von Fachärzten anderer Fachrichtungen immer wieder gerne gesucht.

 

 

 

 

Kardiologie

Leistungsspektrum

Kompetenter Ansprech- und Behandlungspartner bei: 

  • Herzerkrankungen (Angina pectoris, Herzinfarkt, Herzklappen-, Herzmuskel-, Herzbeutelerkrankungen, Herzinsuffizienz, Herzrhythmusstörungen etc.)
  • Gefäßerkrankungen (Arterien, Venen) im Gesamtrahmen der Inneren Medizin
  • arteriellem Bluthochdrucks sowie dessen Ursachen und Folgen 
  • Erkrankungen der Inneren Medizin, die zu einem Schlaganfall führen können oder geführt haben (in enger Zusammenarbeit mit der Abteilung für Neurologie)

Diagnostische Möglichkeiten

Ganzheitliche Betrachtung des  Herz-Nieren-Kreislaufsystems

 

Die Standarduntersuchung beginnt mit einem herkömmlichen, aber dennoch sehr wichtigen Elektrokardiogramms (EKG) und wird ergänzt durch ein Langzeit-EKG.

 

Langzeit-Blutdruckmessungen sowie eine Lungenfunktionsprüfung. Stresstests  und Belastungsuntersuchungen können sich anschließen.

 

Mit Hilfe der farbcodierten Doppler-Echokardiographie können das Herz, mittels entsprechender Schallköpfe die Gefäße nach Anatomie und Funktion untersucht werden. Stress-Echographie, nichtinvasive und invasive Elektrophysiologie, Einschwemmkatheterdiagnostik und andere Untersuchungen gelten besonderen Fragestellungen.
 

Zur Behandlung werden alle Möglichkeiten einer modernen medikamentös- konservativen Therapie genutzt, einschließlich physiotherapeutischer und rehabilitativer Maßnahmen und strukturierter Schulung, beispielsweise von Hypertonie-Patienten.



Rhythmusstörungen des Herzens können im Bedarfsfall mittels Kardioversion oder invasiv (durch "Overdrive Programming" oder entsprechende andere Stimulationstechniken) beseitigt werden. In Kooperation mit der Abteilung für Allgemeinchirurgie werden Herzschrittmacher (Ein- und Zweikammersysteme) implantiert und programmiert.

Notfallmanagement

Kardiologische Notfälle werden auf Station 4b behandelt. Dort ist auch die Telemetrie angesiedelt. Rhythmusstörungen werden dabei per Funk online erfasst und aufgezeichnet. 

 

Ziel ist eine besondere kontinuierliche Gesundheitszustands-Überwachung, die von speziell geschulter Fachpflege durchgeführt wird. So kann im Bedarfsfall rasch lebensrettend eingegriffen werden.
 

 

Nephrologie

Leistungsspektrum

Die Nieren steuern lebensnotwendige Funktionen des Körpers. Aufgabe der Nieren ist neben der Ausscheidung von Schlackenstoffen, insbesondere die Aufrechterhaltung der Herz- und Kreislauffunktion, die Regulierung des Wasser- und Salzhaushaltes, des Knochenstoffwechsels, des Säure-Basen-Haushaltes sowie die Blutbildung.

 

Erkrankungen der Nieren betreffen demnach immer den gesamten Körper. So ist die Einschränkung der Nierenfunktion mit einem deutlich erhöhten Risiko verbunden, an Herzinfarkt und / oder Schlaganfall zu erkranken. Gerade die beginnend eingeschränkte Nierenfunktion ist ein wesentlicher Risikofaktor für Herz- und Kreislauferkrankungen, noch weit wichtiger als beispielsweise ein erhöhter Cholesterinwert. 

 

Unser nephrologischer Fokus liegt neben der Diagnostik und Behandlung auch in der Vermeidung von Nieren-, Bluthochdruck- und Zuckererkrankungen. 

 

 

Konservative, interventionelle, immunologische Nephrologie - wenn es sprichwörtlich "an die Nieren geht"

 

  • Diagnostik und Therapie von Bluthochdruck und Diabetes mellitus
  • Intensivierte Insulintherapie
  • Ernährungsberatung / Diabetesberatung von Betroffenen von Angehörigen
  • Behandlung des diabetischen Fußsyndroms
  • Erkennen und Behandlung von Nierenerkrankungen
  • Sonographie, Duplex-Sonographie der Nierengefäße
  • Anlage temporärer und permanenter Kathetersysteme (in Kooperation mit der Abteilung Allgemein- und Viszeralchirurgie)
  • Nierenbiopsie
  • Blutreinigungsverfahren (Hämodialyse, Hämofiltration, CVVHD) 
  • nephrologische Intensivmedizin
  • Immunologische Diagnostik bestimmter Systemerkrankungen des Bindegewebes, der Gefäße, der Nerven und der inneren Organe
  • Plasmapherese, Immunadsorption

Überregionales Schwerpunktzentrum

Im Kreis Wesel sehen wir uns als zentrale nephrologische Versorgungseinheit - sowohl stationär, als auch ambulant:

 

  • Dialyse - wenn endgültiges Nierenversagen nicht mehr aufzuhalten ist

 

12 Plätze für die stationäre und teilstationäre Dialyse, in Zusammenarbeit mit dem KfH Wesel ​​​​​​​bieten wir weitere 28 Plätze (inkl. Nachtdialyse) für ambulante Patienten.

 

  • Nierenambulanz - wenn fachärztliche Meinung gefragt ist

 

Egal ob angeboren, erworben, akut oder inzwischen chronisch geworden - hier werden Nierenerkrankungen und Nierenschwäche auf hausärztliche Überweisung hin kompetent im Rahmen ambulanter Möglichkeiten abgeklärt.

 

  • Transplantationsambulanz - wenn ein passendes Ersatzorgan gefunden wurde

 

Abklärung der Transplantationsindikation, Vorbereitung auf die Transplantation und Nachsorge nach der Nierentransplantation.

Chefarzt

Dr. med. 
Rüdiger Schmidt
 

Innere Ambulanz / Sekretariat
Ellen Mootz-Ürüm

 

Tel:   (02 81) 106 - 26 00
Fax: (02  81) 106 - 26 99


innere-medizin@evkwesel.de 

Oberärzte

Kardiologie/Angiologie

Dr. med. Rike Nieländer

 

Ekkehard Merks 

 

Krystyna Gondolf 

 

Nephrologie/Dialyse

Dr. (YU) med.

Nijaz Hrustanovic 

 

Dr. med.

Kamil Kuczkowski