Modern, innovativ, menschlich

Bei einer geplanten Operation dürfen Sie sich ganz beruhigt in unsere Obhut begeben. Unsere Abteilung steht am Niederrhein für moderne und innovative Methoden und eine Ergebnisqualität auf höchstem Niveau.

 

Jährlich erfahren über 13.000 stationäre und ambulante Patienten unsere fachärztliche Versorgung und kompetente Betreuung. Wir sind rund um die Uhr für sie da. Dafür stehen wir in enger interdisziplinäre Kommunikation und Kooperation mit den niedergelassenen Haus- und Fachärzten.  

 

Minimal-invasive Chirurgie (MIC), d.h. "Schlüsselloch-" oder "Kamera-Operation ohne Schnitt" gehört bei uns zur Routine. Damit können wir Belastung, Behandlungsdauer und Narben für unsere Patienten so gering wie möglich halten.

 

Hierzu wenden wir moderne HDTV-Technik an, die durch hohe Bildauflösung optimale Voraussetzungen für beste Diagnose- und Therapieergebnisse bietet.

 

Auch innovative Operationsverfahren über natürliche Körperöffnungen (so genannte "NOTES") werden von uns durchgeführt.

 

Schwerpunkte

Minimal-Invasive Chirurgie (MIC)

Eingriffe, die minimal-invasiv durchgeführt werden brauchen nur kleine Schnitte, beispielsweise in den Bauch, damit diese als Kabelschächte für die so genannten Trokare (Führungsinstrumente) genutzt werden können. Zudem wird eine Lichtquelle eingeführt. Am Monitor kann der Operateur so das Operationsgebiet gut einsehen und trotzdem den gleichen Effekt erzielen, wofür noch vor Jahren eine große Bauch-OP von Nöten gewesen wäre.

Die Vorteile dieses Verfahrens für den Patienten liegen entsprechend direkt auf der Hand: Belastung, OP-Dauer, Narben und Rekonvaleszenzzeit können dadurch minimiert werden.

Mit Hilfe der so genannten Schlüsselloch-Technik versorgen wir bereits seit vielen Jahren routiniert folgende Organe/Organsysteme operativ:

  • Galle (zur Entfernung von Steinen oder im Falle einer entzündeten Gallenblase)
  • Appendektomie (Entfernung des Blinddarms)
  • Speiseröhre (zur Behebung eines therapieresistenten Reflux)
  • Dickdarm (zur Entfernung von Divertikeln)
  • Narben-, Leisten- und Schenkelbrüche
  • Zwerchfellbrüche
  • Adhäsiolyse (Lösen von Verwachsungen im Bauch(decken)raum)
  • Schilddrüse (Entfernung von Knoten und/oder Kropf (Struma))

Onkologische Bauchchirurgie

Bei bösartigen Tumoren der inneren Organe (im Bauch- und Brustkorbraum) und Krebserkrankungen der Weichteile (z.B. Sarkome) bietet onkologische Chirurgie eine invasive primäre Behandlungsmöglichkeit mit langfristig ausgelegtem Therapieerfolg. Rekonstruktion, Funktionserhalt und Kosmetik sind dabei maßgeblich.

 

Selbst fortgeschrittene Tumorleiden können dank fortschrittlicher Therapiekonzepte ein primär chirurgisches Vorgehen rechtfertigen. Entsprechend sensibel agieren wir hier sowie auch im Bereich der Metastasenchirurgie, wo wir sehr gute Erfolge verzeichnen können.

 

Deshalb stehen wir im Rahmen des im Haus etablierten Tumorzentrums mit allen medizinischen Disziplinen im engen Austausch und können so im Dialog die optimale Vorgehensweise für jeden Erkrankten in jedem Stadium seiner onkologischen Erkrankung ausloten und abstimmen. 

Unser Chirurgenteam ist besonders versiert in den genannten Bereichen und nutzt moderne, mit aktueller Medizintechnologie ausgestattete OP-Räume für diese Eingriffe. 

Interdisziplinäres Darmzentrum

Zur Behandlung (chronisch) entzündlicher, gut-, aber auch bösartiger Darmerkrankungen halten wir ein zertifiziertes Darmzentrum vor, welches die Abteilung Allgemein- und Viszeralchirurgie in Kooperation mit der hiesigen Abteilung Innere Medizin - Gastroenterologie betreibt.

 

Die diagnostische Abklärung der Beschwerden und Symptome erfolgt in unserer Endoskopie. Dort steht modernste Medizintechnologie zur Verfügung. Geschultes Fachpflegepersonal begleitet Patienten vor Ort und unterstützt als wertvolle Assistenz die Untersuchungen. 

Refluxzentrum Niederrhein

Überschüssige Magensäure führt häufig zu chronischem Sodbrennen, Oberbauchschmerzen, Schluckbeschwerden und Reizhusten. Konventionelle Behandlungsmethoden und eine Änderung des Lebensstils helfen aber nicht allen Patienten. In unserer Kompetenzeinheit bündeln wir unser Wissen zu diesem Themenkomplex. 

 

Unser Diagnostikspektrum ist vielfältig: Magenspiegelung, Langzeit-Säuremessung, Speiseröhrenspiegelung, um diese auf eventuelle Polypen sowie Muskelkraft und Koordination hin zu untersuchen. Ein ausführliches Anamnesegespräch und eine Ernährungsberatung runden unser Behandlungskonzept ab.

 

Chirurgisch bieten wir im Falle eines nachgewiesenen Zwerchfellbruches (Hiatushernie) die altbewährte Fundoplication nach Nissen sowie bei entsprechender Indikation auch das innovative Neurostimulationsverfahren EndoStim® an. Dabei wird ein winzig kleiner Schrittmacher implantiert, der mittels kurzer elektrischer Impulse den Schließmuskel zum Mageneingang stimuliert.  

 

Hier erhalten Sie noch mehr Infos zu dieser Methode und zum Thema Hilfe bei Reflux.

Schilddrüsenzentrum Niederrhein

Ein Struma, so der medizinische Fachbegriff für die Vergrößerung der Schilddrüse, ist gerade am Niederrhein weit verbreitet. Meist handelt es sich dabei um eine gutartige Erkrankung.

Solch ein "Kropf" kann jedoch beim Erreichen einer bestimmten Größe, beim Aufweisen von Beschwerden oder bei unklarer Situation hinsichtlich Bösartigkeit (Malignität) durchaus eine OP-Indikation darstellen.

Wir behandeln diesen nach vorheriger radiologisch-isotopischer Abklärung in Abstimmung mit der Radiologischen Abteilung in unserem Haus, die die Schilddrüse umfangreich begutachtet hat.

Proktologie / Stuhlinkontinenz

Einen besonderen Schwerpunkt unserer Arbeit sehen wir in der Abklärung und Therapie aller Enddarm-Erkrankungen. Hierzu zählen insbesondere Hämorrhoiden, unter denen durchaus auch jüngere Menschen leiden können. Aber auch Fisteln und Fissuren im Analbereich und der Enddarm-Vorfall zählen zu unserem Spektrum.

 

Stuhlinkontinenz behandeln wir nach sorgfältiger vorheriger Untersuchung - sofern keine andere Methode greift - mit Sakralnervenstimulation. Da hinter dem Unvermögen, das gefüllte Rektum nur auf bewussten Nervenimpuls hin zu entleeren, meist eine neurale Übermittlungsstörung vorliegt, implantieren wir bereits seit Jahren sehr erfolgreich einen kleinen Schrittmacher oberhalb des Gesäßes, welcher dann mit einer Elektrode verbunden ist, die unter der Haut in der Sakralregion platziert ist. 
 

Auch bei unvollständiger Darmentleerung, dem so genannten obstruktiven Defäkationssyndrom, können wir meist sehr gut helfen, so dass Betroffene wieder deutlich mehr Lebensqualität erfahren. 

 

In unserer ambulanten Facharzt-Sprechstunde klären wir proktologische Probleme in diskreter Atmosphäre gemeinsam mit dem Betroffenen ab.

 

Proktologische Sprechstunde:

 

Montag und Donnerstag vom 13.00 Uhr bis 15.00 Uhr

Dienstag und Freitag von 9.00 Uhr bis 11.00 Uhr

Anmeldung im Sekretariat der Abteilung

Notfallmedizin

  • Turnusmäßige Besetzung des Notarztwagens der Stadt Wesel
  • Teilnahme an der leitenden Notarztgruppe des Kreises Wesel
  • Aus- und Fortbildung der Notärzte, Weiterbildungsstätte für Notfallmediziner

Zertifiziertes Wundmanagement

Oft reicht ein Pflaster aus - aber leider halt nicht immer! Deshalb gilt: chronische Wunden und insbesondere Wundbehandlung des so genannten Diabetischen Fußes gehören in die Hände von Fachleuten. Entsprechend zählt die professionelle Versorgung von nicht, oder schlecht heilenden Wunden auch zu unserem alltäglichen Routinespektrum. Wir werden aktiv, wenn eine konservative Therapie langfristig nicht greift oder aus physiologischen Gründen nicht greifen kann.

 

Manchmal sind dann eine Wundnaht, oder aber eine Wundtoilette (chirurgisches Debridement) angezeigt, um erkranktes Gewebe abzutragen und somit schlimmere Folgeschäden zu vermeiden.

 

Generell gilt, dass die Behandlung durch speziell ausgebildete Wundtherapeuten begleitend unterstützt werden sollte. Unsere Abteilung hält hierfür ein entsprechendes zertifiziertes Serviceangebot bereit. 

Chefarzt

Dr. med. 
Olaf Hansen

 

Sekretariat / Ambulanz
Andrea Conrad-Pautz


Tel:    (02 81) 106 - 21 00
Fax:   (02 81)  106 - 21 99


allgemein-chirurgie@evkwesel.de 
 

Oberärzte

Dr. med.

Christian Fechner


Dr. med.

Frank Höpken

 

Dr. med.

Vivianda Menke

 

Dr. med.

Marc Maaß


Norbert Schmeinck
ltd. Oberarzt

 

Thomas Wißmann