Neurologische Frühreha

Förderung des Genesungsprozesses

Patienten, die unter den Folgen von neurologischen oder neurochirurgischen Erkrankungen leiden, benötigen neben akutmedizinischer Versorgung stets eine Behandlung unter rehabilitativen Gesichtspunkten.

 

Betroffene befinden sich entsprechend in einem Krankheitsstadium, in dem sie ggf. eine erheblich eingeschränkte Rehabilitationsfähigkeit aufweisen, so dass sie selbst noch nicht aktiv, oder aufgrund ihrer krankheitsbedingten Einschränkungen nur unter professioneller Hilfestellung, an der Rehabilitation teilnehmen können.

 

Da eine Prognosebeurteilung in den ersten Wochen in der Regel schwierig ist, kann diese meist erst während der Rehabilitationstherapie selbst gestellt werden. Gerade deshalb empfiehlt sich der Versuch einer Frührehabilitation bei jedem neurologisch erkrankten Patienten.

 

Neurologische Frührehabilitation unterstützt und fördert die spontane Genesung von Erkrankten, um diese, soweit es medizinisch möglich ist, wieder in ihr privates wie auch berufliches Leben einzugliedern. Sie hilft, den Gesundheitszustand zu verbessern bzw. verhindert eine Verschlechterung und kann wesentlich dazu beitragen, Pflegebedürftigkeit zu vermeiden oder zumindest zu reduzieren.

 

Wir bieten neurologische Frührehabilitation unmittelbar nach dem Akutereignis (Phase A), also Verletzungen oder Erkrankungen von Schädel-/Hirn ab der sogenannten Phase B als Schnittstelle zwischen Akutbehandlung und Rehabilitation auf unserer Intermediate Care Station (IMC) an. 

 

Diese Frühreha umfasst neben bedarfsgerechter, motivierender Pflege insbesondere Logopädie, Ergotherapie und Physiotherapie. Ein individuell ausgerichteter Behandlungsplan umfasst eine Kombination aller genannten Therapiemaßnahmen. Dieser ist kein starres Konstrukt, sondern orientiert sich an den Genesungsfortschritten des Patienten.

 

Angehörige und Freunde des Erkrankten werden vom multiprofessionell besetzten Therapieteam in alle Therapiezyklen mit einbezogen. Ein weiterer wichtiger Ansprechpartner für Angehörige ist der Soziale Dienst, der bei der Beantragung von Hilfs- und Versorgungsmitteln unterstützt und bei sozialrechtlichen Fragen berät.

 

 

Multi- professionelle Betreuung

Station IMC     

Tel:  (02 81) 106 - 28 54

 

Soziale Dienste

Tel:   (02 81) 106 - 29 15