Mind-Body-Medizin

Nicht die Umstände bestimmen das Glück, sondern seine Fähigkeiten zur Bewältigung seiner Umstände

 

Mind-Body-Medizin (MBM) zielt auf die Stärkung einer gesundheitsfördernden Gestaltung eines gesunden Lebensweges ab. 

 

MBM bezieht sich auf das Zusammenspiel und den wechselseitigen Einfluss von Geist, Psyche (Mind), Körper (Body) und Verhalten, sowie auf die direkte Wirkung von Gefühlen, Gedanken, Einstellungen und sozialen und spirituellen Aspekten und unterschiedlichsten Verhaltensfaktoren auf die eigene Gesundheit. Dabei kann MBM den Menschen dabei unterstützen, die eigene Selbstfürsorge zu entwickeln und zu erhalten und bewusst an der eigenen Genesung und dem Erhalt der Gesundheit aktiv mitzuwirken. 

 

Individuelle Ansätze eines gesundheitsfördernden Lebensstils werden erarbeitet und Möglichkeiten aufgezeigt, wie jeder selbst aktiv eine medizinische Thjerapie begleiten kann. 

 

Durch Bewegung, Ernährung, Entspannung, Achtsamkeit und Stressbewältigung können Lebensqualität erhöht und Krankheiten und Hindernisse besser bewältigt werden. 

 

 

Inhalte

Beratungen, Kurse, Workshops und Fortbildungen bilden die einzelnen Module der Mind-Body-Medizin

 

  • Achsamkeitstraining zur Stressbewältigung (MBSR)
  • Ernährung
  • Bewegung
  • Entspannung
  • Verhaltenstherapie

Wirksamkeit

Mind-Body-Medizin hat besonders positiven Einfluss auf:

 

  • Bluthochdruck
  • koronare Herzkrankheiten
  • Srthrose
  • Rheuma
  • Fibromylagie
  • Arthritis
  • chronische Schmerzen
  • Rückenschmerzen
  • Migräne und Kopfschmerzen
  • Reizdarm, Morbus Crohn, Colitis ulcerosa
  • Schlafstörungen
  • Angstzustände
  • Erschäpfungszustände
  • onkologische Erkrankungen
  • Diabetes

 

Studien

Mind-Body-Medizin ist eine wissenschaftlich fundierte Therapieform, die als unterstützende Therapie zur Humanmedizin eingesetzt werden kann. 

 

Folgende positive Effekte konnten in Studien nachgewiesen werden:

 

  • Reduzierung von Schmerzen
  • Verbesserung der Stressbewältigung
  • Stärkung des Immunsystems
  • Verminderung von Therapie-Nebenwirkungen  
  • Bedarf an Medikamenten konnte reduziert werden
  • bessere Fähigkeit sich zu entspannen 
  • weniger Schlagstörungen
  • Senkung von Nervosität
  • Energiesteigerung
  • Steigerung der Lebensfreude
  • gestärktes Selbstvertrauen
  • Verbesserte Selbstakzeptanz