x

Kennen Sie schon unsere App?

MuM (Medizin und Mehr)

Laden Sie jetzt unsere App aus dem AppStore!

Jetzt bei Google Play
Jetzt im AppStore
Jetzt bei Amazon

Kardiologie

Im Bereich Kardiologie sorgt unser Team f√ľr eine umfassende Untersuchung und Behandlung aller Herz- und Gef√§√üerkrankungen sowie des Bluthochdrucks.

  • Diagnostik und Therapie der Erkrankungen des Herzens (Angina pectoris, Herzinfarkt, Herzklappen-, Herzmuskel-, Herzbeutelerkrankungen, Herzinsuffizienz, Herzrhythmusst√∂rungen etc.)
  • Diagnostik und Therapie der Gef√§√üerkrankungen (Arterien, Venen) im Gesamtrahmen der Inneren Medizin
  • Diagnostik und Therapie des arteriellen Bluthochdrucks sowie dessen Ursachen und Folgen (in Kooperation mit der Abteilung f√ľr Nephrologie / Dialyse)
  • Diagnostik und Therapie jener Erkrankungen der Inneren Medizin, die zu einem Schlaganfall f√ľhren k√∂nnen oder gef√ľhrt haben; dies geschieht in enger Zusammenarbeit mit der Abteilung f√ľr Neurologie

Die Diagnose beginnt beim herk√∂mmlichen, aber dennoch sehr wichtigen EKG; sie wird erg√§nzt durch Langzeit-EKG¬īs, Langzeit-Blutdruckmessungen und Lungenfunktionspr√ľfung. Belastungsuntersuchungen k√∂nnen sich anschlie√üen. Mit Hilfe der farbcodierten Doppler-Echokardiographie k√∂nnen das Herz, mittels entsprechender Schallk√∂pfe die Gef√§√üe nach Anatomie und Funktion untersucht werden. Stress-Echographie, nichtinvasive und invasive Elektrophysiologie, Einschwemmkatheterdiagnostik und andere Untersuchungen gelten besonderen Fragestellungen.

 

Zur Behandlung werden alle Möglichkeiten einer modernen medikamentös- konservativen Therapie genutzt, einschließlich physiotherapeutischer und rehabilitativer Maßnahmen und strukturierter Schulung, beispielsweise von Patienten mit Bluthochdruck.

 

Rhythmusst√∂rungen des Herzens k√∂nnen im Bedarfsfall mittels Kardioversion oder invasiv (durch "Overdrive Programming" oder entsprechende andere Stimulationstechniken) beseitigt werden. In Kooperation mit der Abteilung f√ľr Allgemeinchirurgie werden Herzschrittmacher (Ein- und Zweikammersysteme) implantiert und programmiert.

 

Sofern erforderlich stehen zur √úberwachung und Behandlung die Intensivstation ("IBS") und eine "Intermediate Care Unit" (IMC) zur Verf√ľgung.

 

Der Schwerpunkt der Intermediate Care Unit liegt bei der √úberwachung der neurologischen und kardiologischen Patienten. Kern dieser Station ist eine Monitorzentrale, √ľber die speziell kardiologisch und neurologisch geschultes Personal den Gesundheitszustand der Patienten kontinuierlich √ľberpr√ľfen und korrigierend eingreifen kann.

 

√úber die gleiche Zentrale k√∂nnen Patienten der angrenzenden kardiologischen Station telemetrisch √ľberwacht werden, Rhythmusst√∂rungen k√∂nnen per Funk online erfasst und aufgezeichnet werden.

 

Nephrologie

Die Nieren steuern lebensnotwendige Funktionen des Körpers.

 

Aufgabe der Nieren ist neben der Ausscheidung von Schlackenstoffen, insbesondere die Aufrechterhaltung der Herz- und Kreislauffunktion, die Regulierung des Wasser- und Salzhaushaltes, des  Knochenstoffwechsels, des S√§ure-Basenhaushaltes sowie der Blutbildung.

 

Erkrankungen der Nieren betreffen demnach immer den gesamten Körper. So ist die Einschränkung der Nierenfunktion mit einem deutlich erhöhten Risiko verbunden, an Herzinfarkt und / oder Schlaganfall zu erkranken.

 

Gerade die beginnend eingeschr√§nkte Nierenfunktion ist ein wesentlicher Risikofaktor f√ľr Herz- und Kreislauferkrankungen, weit wichtiger noch als z.B. ein erh√∂hter Cholesterinwert. Nicht zu Unrecht hei√üt es: ‚ÄěDas geht mir an die Nieren‚Äú, im w√∂rtlichen und √ľbertragenen Sinn.

 

H√§ufigste Ursachen von Nierenerkrankungen sind Bluthochdruck und Diabetes mellitus; beide Erkrankungen nehmen in der Bev√∂lkerung immer mehr zu. Aufgabe der Abteilung f√ľr Nephrologie ist daher die fachkompetente Diagnostik und Therapie von Nieren- und Hochdruckkrankheiten.

Dialyse

Ziel der Abteilung ist aber auch die Vermeidung von Nieren- und Bluthochdruckerkrankungen. So tritt gleichberechtigt neben fachkompetenter Behandlung die umfassende Aufkl√§rung sowie eine aktive Beratung, insbesondere in Fragen der Ern√§hrung.  

 

Nicht immer l√§sst sich ein endg√ľltiges Nierenversagen vermeiden. Die Abteilung verf√ľgt √ľber 12 Pl√§tze f√ľr die station√§re und teilstation√§re Dialyse, in Zusammenarbeit mit dem KfH bieten wir weitere 28 Pl√§tze (inkl. Nachtdialyse) f√ľr ambulante Patienten an.

 

Die Vorbereitung zur Nierentransplantation und die Betreuung nach erfolgter Transplantation werden in der gemeinsamen Transplantationsambulanz gewährleistet.

 

Aromatherapie, Fu√üreflexzonenmassage und Bachbl√ľten-Therapie unterstreichen den ganzheitlichen Therapieansatz auch auf dieser hochtechnisierten Station.

 

 

 

Bild Dialyse eines Patienten

Nephrologische Sprechstunde

Neben der station√§ren Patientenversorgung verf√ľgt die Abteilung zus√§tzlich √ľber eine Ambulanz speziell f√ľr Patienten mit Nieren- und Hochdruckkrankheiten. Entsprechend ihrer nephrologischen Bedeutung in der Versorgung und Behandlung nierenerkrankter Menschen, ist die Abteilung als √ľberregionales Schwerpunktzentrum anerkannt.

 

Die Abteilung f√ľr Nephrologie und Dialyse umfasst die Nephrologie, die Diabetologie sowie den Bereich Ern√§hrungsmedizin und gliedert sich in folgende Bereiche:

 

Konservative Nephrologie

  • Erkennen und Behandlung von Nierenerkrankungen
  • Erkennen und Behandlung von Bluthochdruck und Diabetes mellitus
  • Ern√§hrungsberatung
  • Sonographie, Duplex-Sonographie der Nierengef√§√üe
  •  

Interventionelle Nephrologie

  • Anlage von tempor√§ren und permanenten Kathetersystemen in Kooperation mit der chirurgischen Abteilung
  • Nierenbiopsie
  • Blutreinigungsverfahren (H√§modialyse, H√§mofiltration, CVVHD) bei station√§ren und teilstation√§ren Patienten
  • nephrologische Intensivmedizin
  •  

Immun-Nephrologie

  • Schwerpunkt sind immunologisch bedingte Systemerkrankungen des Bindegewebes, der Gef√§√üe, der Nerven und der inneren Organe
  • Immunologische Diagnostik
  • Plasmapherese, Immunadsorption

 

Bluthochdruck

Erkennen und leitliniengerechte Behandlung des hohen Blutdruckes in Kooperation mit der Allgemeinen Inneren Medizin 

 

Diabetes mellitus

  • Interdisziplin√§re und standardgerechte Betreuung von Diabetespatienten
  • Strukturierte Schulungen / Einbeziehung von Angeh√∂rigen (Diabetesberatung)
  • Intensivierte Insulintherapie
  • Di√§tberatung
  • Einzelunterricht und Gruppenschulung
  • diabetisches Fu√üsyndrom (Fu√üscreening)

Nierenambulanz

  • Abkl√§rung und Behandlung von Nierenerkrankungen und Nierenschw√§che
  • Abkl√§rung und Behandlung von Erkrankungen, die zur einer fortschreitenden Nierenschw√§che f√ľhren (z.B. Bluthochdruck, Diabetes mellitus)
  • Abkl√§rung und Behandlung von angeborenen Erkrankungen der Nieren

Transplantationsambulanz

Abklärung der Transplantationsindikation, Vorbereitung auf die Transplantation und Nachsorge nach der Nierentransplantation

 

Zentrum f√ľr Plasmatherapie

LDL-Apherese bei schwerwiegenden Fettstoffwechselstörungen

 

Teilstationäre Dialysen

Behandlung schwerkranker Dialysepatienten, die eine intensive pflegerische und ärztliche Betreuung während der Dialysebehandlung benötigen.

Kontakt

Innere Ambulanz / Sekretariat: Ellen Mootz-√úr√ľm Tel.: (0281) 106 - 2600
Fax: (0281) 106 - 2699
E-Mail: Dr. R√ľdiger Schmidt rschmidt[at]evkwesel.de

E-Mail-Adressen sind gegen Spam gesch√ľtzt. Javascript muss aktiviert sein.



Social Bookmarks (sp_socialbookmarks): Keine Bookmarks gefunden.

Kontakt

Ambulanz / Sekretariat

Ellen Mootz-√úr√ľm

Tel.: (0281) 106 - 2600

Fax: (0281) 106 - 2699

 

E-Mail:

mooz[at]evkwesel.de

Chefarzt

Dr. med. Ruediger Schmidt, Chefarzt der Inneren Medizin / Nephrologie und Dialyse, Experte f√ľr Nierenerkrankungen, Dialyse, Bluthochdruck
Dr. med. R√ľdiger Schmidt

Oberärzteteam

 

 

Ekkehard Merks

(Kardiologie / Angiologie)

 

 

Krystyna Gondolf

(Kardiologie / Angiologie)

 

 

Dr. med. Rike Nieländer

(Kardiologie / Angiologie)

 

 

Dr. med. Nijaz Hrustanovic

(Nephrologie / Dialyse)

 

 

Dr. med. Kamil Kuczkowski

(Nephrologie / Dialyse)